Eine spannende Woche in Südtiorol geht zu Ende – internationales Workcamp der THW-Jugend Bayern

In der ersten Augustwoche nahmen Junghelferinnen und Junghelfer der THW-Jugend Bayern mit ihrem Betreuerteam an einer internationalen Austauschwoche in Brixen/ Südtirol teil. Eingeladen durch die Weiss Kreuz-Jugend verbrachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei durchschnittlichen 35-40 Grad eine aufregende, spannende und "arbeitsreiche" Woche zum Thema "Was bedeutet Heimat für dich?".

 

Zum Einstieg gab es Kennenlernspiele und einen Vortrag durch den Gastgeber über die Geschichte und die Eigenheiten Südtirols, was von allen mit Wissenshunger aufgenommen wurde. Am 2. Tag fand am Vormittag eine gemeinsame Wanderung statt und Nachmittags wurde uns das abzuarbeitende Projekt durch das "Haus der Solidarität" in Brixen vorgestellt. Bei diesem ging es darum, dass am genannten Haus ein Zaun um den Gemüsegarten gebaut wird. Für diesen hatten wir durch die extreme Hitze 2 Vormittage Zeit. Hier wurde sich speziell dazu entschlossen, die tatsächliche "Arbeitszeit" zu verkürzen, da es sonst keinem mehr zumutbar gewesen wäre. Zum Erstaunen aller war mit dem Willen, es zu schaffen, nach dieser Zeit der Zaun inkl. Bestreichen komplett fertig gestellt. Im Gegenzug wurden wir über die ganze Woche mit Essen aus dem Gemüsegarten versorgt. Im Haus der Solidarität sind die verschiedensten Menschen wie z.B. Menschen mit geistigen Erkrankungen oder Flüchtlinge übergangsweise untergebracht. Passend zur Partnerorganisation bekamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Erste-Hilfe-Kurs, bei dem alle im Anschluss ein Zertifikat erhalten haben. Des Weiteren wurden die Städte Brixen und Bozen besichtigt, hier stand in Bozen der Besuch des "Ötzi-Museums" und des erhaltenen Bunkers aus dem zweiten Weltkrieg auf dem Programm. Im Bunker fanden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine angenehme Abkühlung, da hier eine konstante Temperatur herrscht. In Bozen war der Hitzerekord in dieser Woche mit am Nachmittag 38 Grad im Schatten. Für die weitere Abkühlung sorgten auch 2 Besuche in verschiedenen Freibädern, worauf sich natürlich jeder freute. Zum Abschluss wurde dann auch noch ein Volkskundemuseum in einem Nachbarort besichtigt.

 

Die Junghelferinnen und Junghelfer, sowie das Betreuerteam bedanken sich bei der Weiss Kreuz-Jugend für eine unvergessliche Woche. Wir freuen uns auf weitere Projekte und den Ausbau der vertieften Freundschaft.