TestTest Größte Leistungszeichenabnahme aller Zeiten THW-Jugend Bayern

Größte Leistungszeichenabnahme aller Zeiten

Am Samstag den 5.11.2016 fand im OV München-Land die Leistungsabzeichenabnahme der THW-Jugend Bayern statt. Jugendgruppen aus ganz Bayern waren angereist, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl von 139 Teilnehmer wurden die Prüflinge in eine Vormittags- und eine Nachmittagsgruppe aufgeteilt.

Die Abnahme fand in den Stufen Bronze, Silber, Gold und als Kombiprüfung Gold/GA statt.

Die Vorbereitungen begannen bereits am Vorabend, im Ortsverband wurde das benötigte Material gesammelt, sortiert und auf Stationen verteilt.

Samstagmorgen ab 7:30 Uhr fanden sich die Stationshelfer und Prüfer zur Einweisung durch die Prüfungsleistung im OV ein. Kurz erklärten Florian Weidner und Tobi Sturm, worauf die Helfer zu achten haben: oberste Priorität hat die Motivation der Jugendlichen, trotz der Prüfungssituation soll die Abnahme Spaß machen. Bastian Dobler, stellvertretender Landesjugendleiter, erklärte abschließend noch, wie die Leistungen zu bewerten und notieren sind. Nach der Einweisung machten sich die Prüfer mit ihren Stationshelfern auf, um die letzten Vorbereitungen zu treffen.

Parallel dazu grübeln die Teilnehmer bereits über der Theorieprüfung, welche ohne Probleme von allen zügig bearbeitet werden konnte. Nun ging es endlich an die Stationen, an denen die Jugendlichen zeigen konnten, was sie bisher alles gelernt hatten. Von einfachen Dingen wie dem Aufstellen und Besteigen einer Leiter über Kartenlesen, Notruf absetzen, Knotenkunde und  Grundlagen der ersten Hilfe bis hin zu kniffligen Aufgaben wie der Bedienung von Schere und Spreizer war aus dem gesamten Einsatzspektrum des THW etwas geboten. Die diesjährigen Gruppenaufgaben bestanden aus Verletztentransport über Hindernisse (Bronze) und der Rettung einer verletzten Person aus einem Schacht (Silber, Gold, Kombi).

Einige der Prüfer waren erstmal an einer LAZ-Abnahme beteiligt, äußerten sich aber alle so, dass es ihnen viel Spaß mache und sie über die gute Vorbereitung der Jugendlichen erfreut seien. Alle Befragten konnten sich vorstellen, in Zukunft erneut eine Abnahme zu unterstützen oder sogar einen Lehrgang zu diesem Thema zu besuchen.

Ein Zweck der Gruppenaufgaben ist es, die Kommunikation untereinander sowie die Teamarbeit zu fördern, die im THW eine große Rolle spielen. Deshalb werden die Junghelfer für die Gruppenaufgaben zufällig ausgelost. Auf die Frage hin, wie sie die gestellte Aufgabe gelöst haben, antwortete eine Gruppe: „ Wir haben einen Gruppenleiter bestimmt, der dann die Aufgaben verteilt hat. Die Kommunikation hat sehr gut geklappt, wir haben uns immer abgesprochen.“

Am Samstagabend gegen 18 Uhr hatten schließlich alle Teilnehmer ihr Abzeichen mitsamt Urkunde überreicht bekommen. Bastian Dobler äußerte sich erfreut: „Es hat alles reibungslos funktioniert, wir sind sogar schneller fertig geworden als gedacht.“.

Ziel der THW-Jugend ist es, die Jugendlichen spielerisch an das Mitwirken beim THW heranzuführen. Dazu gehört neben typischer Jugendarbeit mit Spielen und Ausflügen auch die fachtechnische Ausbildung. Das LAZ bietet somit den Junghelfern die Möglichkeit, erworbenes Wissen anzuwenden und mit dem Abzeichen belohnt zu werden. Besonders erfreulich sind die absolvierten Kombi-Prüfungen: Die Teilnehmer haben damit die Grundausbildung abgeschlossen und können mit Erreichen der Volljährigkeit aktiv beim THW mitwirken. Damit wurde das Motto der THW-Jugend, „spielend helfen lernen“, erfolgreich umgesetzt.

An dieser Stelle herzliche Glückwünsche an alle Teilnehmer und ein großes Dankeschön an jeden, der die Abnahme unterstützt hat.